Traumberuf-Umfrage

Arztberuf landet auf Platz zwei

Veröffentlicht:

BERLIN. Wenn ich groß bin, will ich mal Arzt oder Krankenpfleger werden: In einer neuen Online-Umfrage des des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben zwölf Prozent der Befragten an, dies als Kind gedacht zu haben.

 Damit erreichte der Arztberuf den zweiten Platz in der Umfrage. Ein knappes Ergebnis: Beliebtester Wunschberuf aus Kindertagen wurde YouGov zufolge mit 13 Prozent der Nennungen Polizist und auf Platz drei landete buchstäblich der Pilot (elf Prozent).

Die am seltensten gewünschten Jobs waren Politiker und Bauarbeiter. 14 Prozent der Teilnehmer hatten als Kind nach eigenen Angaben überhaupt keinen Traumberuf. An der Umfrage haben laut den Meinungsforschern 1254 Menschen teilgenommen. (dpa/mh)

Mehr zum Thema

Kommentar zum ÖGD

Public Health anders finanzieren!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Modell der inneren und äußeren Gehörgänge: So kann verdeutlicht werden, wo bei rezidivierenden Mittelohrentzündungen das Paukenröhrchen platziert wird. Ist ein solcher Eingriff aber überhaupt notwendig?

© Birgit Reitz-Hofmann / stock.adobe.com

Randomisierte Studie

Was bringen Paukenröhrchen bei rezidivierender Otitis media?

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Fischöl: Die Supplementierung mit  Omega-3-Fettsäuren beugte in einer Studie Läsionen in der weißen Substanz (WMH) vor. Eine hohe WMH-Last geht mit einem beschleunigten kognitiven Abbau einher.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Kontrollierte US-Studie

Demenzprävention: Fischöl schützt weiße Substanz