Generika

Auch AOK Bayern setzt Rabattverträge aus

Auch Versicherte der AOK Bayern können bei Lieferproblemen eines Rabattpartners jetzt sofort eine Produktalternative vom Apotheker erhalten.

Veröffentlicht:

München. Nach den Ersatzkassen und der AOK Rheinland/Hamburg hebt nun auch die AOK Bayern die Hand und setzt angesichts der Coronavirus-Epidemie die Substitutionsverpflichtung der Apotheker vorübergehend aus.

„Um mehrfache Apothekenbesuche zu vermeiden und damit das Infektionsrisiko für die Menschen zu reduzieren, können Apotheken Versicherten der AOK Bayern auch nicht rabattierte Medikamente ausgeben, wenn das entsprechende Rabattarzneimittel aufgrund von Lieferengpässen nicht zur Verfügung steht“, teilt die Landes-AOK am Freitag mit.

Einen Termin, wann die Duldung der alternativen Produktabgabe beendet sein soll, wurde nicht genannt. Die Ersatzkassen hatten am Mittwoch wissen lassen, den Produktaustausch gemäß Rabattvertragslage bis Ende April auf Eis zu legen.

Es dürfte damit zu rechnen sein, dass in den kommenden Tagen weitere gesetzliche Krankenkassen ein Rabattvertrags-Moratorium verkünden werden. (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg