Generika

Auch AOK Bayern setzt Rabattverträge aus

Auch Versicherte der AOK Bayern können bei Lieferproblemen eines Rabattpartners jetzt sofort eine Produktalternative vom Apotheker erhalten.

Veröffentlicht: 20.03.2020, 15:43 Uhr

München. Nach den Ersatzkassen und der AOK Rheinland/Hamburg hebt nun auch die AOK Bayern die Hand und setzt angesichts der Coronavirus-Epidemie die Substitutionsverpflichtung der Apotheker vorübergehend aus.

„Um mehrfache Apothekenbesuche zu vermeiden und damit das Infektionsrisiko für die Menschen zu reduzieren, können Apotheken Versicherten der AOK Bayern auch nicht rabattierte Medikamente ausgeben, wenn das entsprechende Rabattarzneimittel aufgrund von Lieferengpässen nicht zur Verfügung steht“, teilt die Landes-AOK am Freitag mit.

Einen Termin, wann die Duldung der alternativen Produktabgabe beendet sein soll, wurde nicht genannt. Die Ersatzkassen hatten am Mittwoch wissen lassen, den Produktaustausch gemäß Rabattvertragslage bis Ende April auf Eis zu legen.

Es dürfte damit zu rechnen sein, dass in den kommenden Tagen weitere gesetzliche Krankenkassen ein Rabattvertrags-Moratorium verkünden werden. (cw)

Mehr zum Thema

AU-Bescheinigung

Gnadenfrist bei eAU zeichnet sich ab

Medikationsfehler

Auf Nummer sicher mit dem E-Rezept

Junge Frauen

Pille wird immer unbeliebter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Dermatologische Prävention

Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Corona-Teststation mit technischen Tücken

COVID-19-Testcenter Tegel

Corona-Teststation mit technischen Tücken

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Steigende Zuzahlungen

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden