Angriffe auf Ärzte und Pfleger

Auch Hamburg klagt über mehr Gewalt gegen Klinikpersonal

Erst Niedersachsen und Bremen, jetzt Hamburg: Mitarbeiter in Krankenhäusern und Psychiatrien werden zunehmend Opfer gewalttätiger Übergriffe. In Hamburg werden mehr als 100 Mal pro Jahr registriert.

Veröffentlicht:
In den sieben Hamburger Asklepios-Kliniken werden Übergriffe auf das Klinikpersonal nicht vollständig erfasst.

In den sieben Hamburger Asklepios-Kliniken werden Übergriffe auf das Klinikpersonal nicht vollständig erfasst.

© Marcus Brandt/dpa/picture alliance

Hamburg. Nach Niedersachsen und Bremen meldet nun auch Hamburg immer mehr Gewalt gegenüber Klinikpersonal: In den Hamburger Krankenhäusern wurden in den vergangenen fünf Jahren jeweils mehr als 100 gewaltsame Übergriffe auf Ärzte und Pflegepersonal gezählt. Nach Angaben des Senats nahm die Zahl der Fälle im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) besonders stark zu, und zwar von 11 im Jahr 2021 auf 34 im Jahr 2022 und auf 70 im vergangenen Jahr.

In den sieben Asklepios-Kliniken werden die Übergriffe auf medizinisches Fachpersonal nicht vollständig statistisch erfasst. Sie summierten sich aber pro Jahr auf eine Zahl im niedrigen dreistelligen Bereich, hieß es. In den übrigen Hamburger Krankenhäusern wurden nur wenige Vorkommnisse erfasst.

In den allgemeinen Kliniken von Asklepios bewegten sich die Fälle jeweils im einstelligen Bereich, sehr viel häufiger dagegen seien die Beschäftigten in Psychiatrien Angriffen ausgesetzt, teilte der Senat auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bürgerschaftsfraktion mit. Auch in den überlaufenen Notaufnahmen komme es häufiger zu Gewalt, erklärte ein Asklepios-Sprecher. Patienten, die dort nicht hingehörten, müssten manchmal länger warten, weil ernste Fälle vorgezogen würden. Diese Patienten können dann „extrem unzufrieden“ sein.

Genaueres Erfassungssystem

Die erhebliche Zunahme der Fälle im UKE könnte mit einem genaueren Erfassungssystem seit Herbst 2022 zusammenhängen. Seitdem gebe es einen Erhebungsbogen und die Mitarbeiter seien noch einmal für entsprechende Vorfälle sensibilisiert worden, teilte eine Sprecherin des Klinikums mit. Die genannten Daten sollten aber auch in Relation zu den 543.000 Patienten gesetzt werden, die jährlich im Klinikum behandelt werden.

Zum großen Einzugsbereich der Klinik gehörten der Hauptbahnhof und der Stadtteil St. Pauli. Von dort komme der eine oder andere Patient mit eher gewaltbereitem Hintergrund. Die Sprecherin betonte zugleich: „Der allergrößte Teil der Patienten geht immer freundlich mit dem Personal um.“

Meldesysteme und Schulungen zur Deeskalation sollen helfen

Die Zahl der Angriffe auf Hamburger Feuerwehrleute und Rettungspersonal hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Laut der polizeilichen Kriminalstatistik für 2023 wurden 94 Mitarbeiter Opfer von Gewalt. Im Vorjahr waren es 76 gewesen, woraus sich ein Anstieg von 23,7 Prozent ergibt. Allerdings war die Zahl der Gewaltopfer bei Feuerwehr und Rettungsdiensten in den Jahren 2018 bis 2020 noch höher als im vergangenen Jahr.

Die Leitungen der Krankenhäuser versuchen seit Jahren, der Gewalt entgegenzuwirken. Für die Mitarbeiter gibt es Meldesysteme, Fortbildungen und Schulungen in Deeskalation. Das UKE hat seit 2007 einen hauseigenen Sicherheitsdienst. Bei Bedarf würden zusätzlich private Sicherheitsdienste engagiert, hieß es in der Senatsantwort. Auch in allen sieben Asklepios-Kliniken ist Sicherheitspersonal im Einsatz. Der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH entstehen dadurch pro Jahr Kosten im hohen einstelligen Millionenbereich. Nächtliche Sicherheitsdienste gibt es im Marienkrankenhaus und im Agaplesion Diakonieklinikum. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?