Telemedizin

Auch Kassenärzte setzen auf die elektronische Fallakte

Ein starkes Signal gibt die KBV an die Hersteller von Praxis-EDV- und Klinik-Informationssystemen: Sie will dem Verein elektronische Fallakte beitreten.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (gvg). Nach der KV Nordrhein will jetzt auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) dem Verein elektronische Fallakte beitreten. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zu einer einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte (ePA)

Bisher herrschte in Deutschland in Sachen elektronische Patientenakten eine gewisse Anarchie. Kliniken, Ärztenetze, Industrieunternehmen und Landesinitiativen wie jene in Nordrhein-Westfalen werkelten jeweils alleine vor sich hin. Die Folge ist, dass es von Praxis-EDV-Systemen oder Klinikinformationssystemen kaum Schnittstellen zu existierenden ePA-Lösungen gibt, weil die Firmen sich weigern, diese Schnittstellen jedes Mal neu zu programmieren.

Jetzt wurden in rascher Folge mehrere Schritte unternommen, die die Situation ändern dürften. Zum einen haben die Betreiber der von den Krankenhäusern voran getriebenen elektronischen Fallakte und die Betreiber der von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unterstützten EPA.nrw einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Sie wollen künftig mit einer gemeinsamen technischen Grundstruktur arbeiten.

Zum anderen, das wurde jetzt bei der Medica in Düsseldorf bekannt, will nun auch die KBV dem Verein elektronische Fallakte beitreten. Beides zusammen sind starke Signale an die Hersteller von Praxis-EDV- und Klinik-Systemen. Die Beteiligung der KBV dürfte auch für Ärztenetze, die elektronisch kommunizieren wollen, Signalwirkung haben. "Wir gehen davon aus, dass demnächst auch die gematik die elektronische Fallakte als eine Mehrwertanwendung der Telematikinfrastruktur anerkennt", so der Vorsitzende des eFA-Vereins, Volker Lowitsch vom Universitätsklinikum Aachen.

» Zur Sonderseite "Medica 2009" » Zum E-Paper "Medica aktuell"

Mehr zum Thema

EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Gemeinsamer Bundesausschuss

Möglichkeiten für Video-AU ausgeweitet

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“