Robert Bosch Stiftung

Auslandsreisen für bessere Versorgung

Ärzte, die sich im Ausland auf Ideensuche für eine bessere Versorgung chronisch-kranker und polymorbider Patienten machen wollen, können sich um eine finanzielle Förderung bewerben.

Veröffentlicht:

WITTEN. Die Robert Bosch Stiftung sucht noch professionelle Teams und Einzelakteure aus dem Gesundheitswesen wie Ärzte, Pflegende, Physio- und Ergotherapeuten, Sozialarbeiter, Pharmakologen, Telemedizin-Experten, Vertreter von Kostenträgern, Gesundheitsnetzwerker oder Gesundheitspolitiker, die im Rahmen des Programms "Care for Chronic Condition" in der Zeit bis einschließlich Mitte Februar 2017 noch einen Auslandsaufenthalt absolvieren möchten.

Der Bewerbungsschluss ist nach Stiftungsangaben bis zum 31. Oktober dieses Jahres verlängert worden.

Förderung von Bildungsaufenthalten im Ausland

In dem Programm fördert die Robert Bosch Stiftung nach eigenen Angaben Bildungsaufenthalte im Ausland, durch die neue Erkenntnisse und Erfahrungen zur Versorgung chronisch-kranker und polymorbider Menschen gewonnen werden können - beispielsweise durch Hospitationen an Bildungs- und Praxiseinrichtungen, Fort- und Weiterbildungen oder Kongressbesuche.

Die Robert Bosch Stiftung gewährt dafür Zuschüsse für Reise- und Aufenthaltskosten und für Seminargebühren. Für die Durchführung des Programms ist das Institut "g-plus" der Universität Witten/Herdecke verantwortlich. Teilnehmen könnten Einzelpersonen und multiprofessionelle Teams, wobei Anträge von Teams besonders erwünscht seien.

"Die Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen lässt sich nur sektoren- und disziplinübergreifend meistern - multidisziplinäre Teams können hier ein wichtiger Motor für Veränderungen sein", betont Institutsleiterin Professor Elke Donath. "Darüber hinaus ist eine Implementierung der Erkenntnisse aus dem Ausland nach der Rückkehr für ein Team häufig weitaus leichter als für eine Einzelperson". (maw)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse