Neuer PKV-Tarif

Axa belohnt gesundheitsbewusstes Verhalten

Die Axa reagiert auf die Wünsche ihrer Versicherten und setzt mit ihrem neuen Vollversicherungstarif auf Prävention.

Veröffentlicht: 31.05.2019, 10:37 Uhr

KÖLN. Die Axa Krankenversicherung hat einen neuen Vollversicherungstarif auf den Markt gebracht, mit dem sie vor allem digital-affine und gesundheitsbewusste junge Kunden ansprechen will. Das Angebot „Active Me“ der Kölner Gesellschaft arbeitet mit finanziellen Anreizen, um gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern.

Während der Versicherer wie die anderen PKV-Anbieter seinen Kunden bislang vor allem Unterstützung bei verschiedenen Erkrankungen bietet, rückt er jetzt die Prävention in den Vordergrund. Gesundheitsbewusstes Verhalten zahlt sich für die Versicherten finanziell aus.

So erhalten sie einen Bonus von 50 Euro pro Jahr, wenn sie sechs Monate lang nicht rauchen. Ebenfalls 50 Euro erhalten die Kunden bei einem Body-Abdomen-Index im Normalbereich. Beide Indikatoren müssen vom Arzt geprüft und bestätigt werden.

Jeweils 50 Euro gibt es auch für dokumentierte Maßnahmen wie Blutspenden oder die Registrierung in der Knochenmarkspenderdatei sowie für das regelmäßige Betreiben einer als gesund eingestuften Sportart.

Versicherte, die keine Leistungen in Anspruch nehmen, können mit Beitragsrückerstattungen von bis zu 1000 Euro rechnen, ausgenommen sind Vorsorge- und Präventionsleistungen.

"Wir gehen einen völlig neuen Weg in der PKV"

Die Axa verweist auf ihren Präventionsreport 2019, nach dem sich 78 Prozent der Bundesbürger eine stärkere Unterstützung vom Krankenversicherer bei der Prävention wünschen. „Wir kommen mit ‚Active Me‘ dem zunehmenden Bedürfnis der Menschen entgegen, etwas für die eigene Gesundheit zu unternehmen“, sagt Dr. Thilo Schumacher, im Axa-Vorstand für die Personenversicherung zuständig.

Das Unternehmen wolle für die Versicherten da sein, bevor sie erkranken. „Damit gehen wir einen völlig neuen Weg in der PKV, denn die Zeit ist reif für einen Paradigmenwechsel in unserem Gesundheitssystem“, meint Schumacher.

Die Arbeit mit finanziellen Anreizen und Unterstützungsangeboten ist zwar kein Novum in der PKV, aber mit der Bündelung vieler Maßnahmen und dem Fokus auf die Prävention setzt der Versicherer neue Akzente. Das tut er nicht zum ersten Mal. Im Jahr 1995 hat die Colonia Krankenversicherung, ein Vorläufer der Axa Kranken, als erstes PKV-Unternehmen einen Hausarzttarif auf den Markt gebracht.

Die Axa Kranken setzt heute stark auf die Digitalisierung. Die neue Vollversicherung bietet Kunden den Zugang zu Online-Sprechstunden bei Ärzten, die online Rezepte und AU-Bescheinigungen ausstellen und zum Facharzt überweisen. Dabei kooperiert der Versicherer mit dem Unternehmen Teleclinic.

Wenn Versicherte Apps oder Online-Dienste nutzen, die vom Arzt verordnet werden müssen, zahlt die Axa 80 Prozent der Kosten. Die Kunden erhalten über das Portal „Meine Gesundheit“ Zugang zu weiteren digitalen Services. (iss)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden