Darlehen

BGH kippt laufzeit-unabhängige "Zinscap-Prämie"

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Bei Darlehen mit variablem Zinssatz dürfen Banken für die Zusicherung einer Zinsobergrenze keine laufzeit-unabhängige Gebühr erheben.

Eine solche sogenannte "Zinscap-Prämie" ist jedenfalls bei Verbraucherdarlehen unzulässig, urteilte jetzt der Bundesgerichtshof.

Gegen Zahlung einer "Zinscap-Prämie" hatte die von einem Verbraucherschutzverein verklagte Bank die Zinsschwankungen durch eine Ober- und eine Untergrenze beschränkt.

Die Gebühr wurde mit Vertragsschluss fällig und auch bei vorzeitiger Darlehenstilgung nicht anteilig erstattet. Betroffene Verbraucher können solche Gebühren – jedenfalls für private Darlehen – ab Anfang 2015 zurückverlangen. (mwo)

Az.: XI ZR 790/16

Mehr zum Thema

Berufsrecht

Nach Impfung einer Neunjährigen: Kammer wartet ab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19