Nächster Versuch

Bain und Cinven bieten erneut für Stada

Nach der gescheiterten Stada-Übernahme wagen die Investoren Bain Capital und Cinven einen neuen Anlauf: Die BaFin hat die Sperrfrist bereits aufgehoben.

Veröffentlicht:

BAD VILBEL. Jetzt ist es offiziell: Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven werden erneut ein öffentliches Übernahmeangebot für die Stada AG abgeben. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag heißt, habe die Finanzaufsicht BaFin die einjährige Sperrfrist für eine wiederholte Offerte aufgehoben.

Der Stada-Vorstand und auch der Aufsichtsrat hätten dem zugestimmt. Das jüngste Angebot fällt gegenüber dem kürzlich gescheiterten ersten Versuch um 25 Cent je Aktie höher aus und lautet damit auf 66,25 Euro je Aktie.

Die Mindestannahmeschwelle wurde auf 63 Prozent gesenkt; zuerst waren es 75 Prozent, später 67,5 Prozent. Die Annahmefrist wird den Angaben zufolge vier Wochen betragen. (cw)

Mehr zum Thema

Anlage-Kolumne

Klassische Wert-Kriterien nicht vergessen

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ab September greift die Tarifpflicht zur Bezahlung von Pflege- und Betreuungskräften in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Pflegeeinrichtungen stehen zur Umsetzung drei Optionen offen.

© Sabine Naumann / Fotolia

Bessere Bezahlung

Richtlinien zur Tarifbindung in der Altenpflege genehmigt

Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert