Grenzübergreifende Steuergestaltungen

Banken lehnen Anzeigepflicht ab

Veröffentlicht: 11.10.2019, 15:37 Uhr

Berlin. Der Bundesverband deutscher Banken kritisiert die geplante Pflicht zur Mitteilung grenzübergreifender Steuergestaltungen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die Bundesregierung am Donnerstag auf den Weg gebracht.

Damit sollen Steuerpflichtige und Intermediäre (d.h. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Banken und Finanzdienstleister) verpflichtet werden, grenzüberschreitende Steuervermeidungspraktiken und Gewinnverlagerungen anzuzeigen.

Mit dem Gesetz wird die EU-Richtlinie 2018/822 national umgesetzt. Dem Bankenverband geht der Regierungsentwurf „zu weit und ist in dieser Form strikt abzulehnen“. Insbesondere würden eindeutige Definitionen fehlen, welche Sachverhalte zu melden sind. (cw)

Mehr zum Thema

Arzneiverordnungsreport

EU-Preisreferenz kann Ausgabenbremse sein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden