Barmer GEK drückt bei E-Card aufs Tempo

KÖLN (iss). Die Barmer GEK will bis Ende dieses Jahres alle 8,6 Millionen Versicherten mit elektronischen Gesundheitskarten (eGK) ausgestattet haben.

Veröffentlicht:

Zwar habe der Gesetzgeber bis zum Jahresende nur eine Quote von 70 Prozent vorgegeben, teilte die Kasse mit. Sie wolle aber die durch Doppelstrukturen entstehenden Kosten eingrenzen.

"Alte Karten werden daher in Kürze nicht mehr ausgegeben." Am 1. März hat die Barmer GEK damit begonnen, die eGK an ihre eine Million Versicherten in Westfalen-Lippe zu senden.

"Inzwischen sind in ganz Nordrhein-Westfalen nahezu alle Zahnärzte und rund 90 Prozent der Ärzte mit den neuen Kartenlesegeräten ausgestattet, so dass die alte Karte entbehrlich wird und der parallele Einsatz Zug um Zug entfällt", sagt Bernd Kuß, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK Nordrhein-Westfalen.

Ein Patient dürfe aus den Praxen nicht fortgeschickt werden, wenn er nur noch die neue Karte habe, betont er. "Legt er die eGK vor, hat er auf jeden Fall ein Anrecht auf die Behandlung."

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektorentausch: Auch KV Bayerns kritisiert Schiedsspruch

Telematikinfrastruktur

KBV lehnt Schiedsspruch zu Konnektortausch ab

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten