Transparenzplattform

Bayer stellt Studien zu Glyphosat ins Netz

Veröffentlicht: 08.12.2018, 15:55 Uhr

LEVERKUSEN. Bayer demonstriert Offenheit im Umgang mit Kritikern seines Unkrautvernichters Glyphosat: Auf der konzerneigenen „Transparenzplattform“ (cropscience-transparency.bayer.com) seien ab sofort Zusammenfassungen von mehr als 300 Glyphosat-Sicherheitsstudien – unter anderem zu Metabolismus, Umweltverhalten oder Toxikologie – öffentlich einzusehen, heißt es. Der Zugang zu den vollständigen Sicherheitsstudien werde ab nächstem Jahr möglich sein, kündigt der Konzern an. Das gelte „für alle Studien, die Bayer gehören und die für die Wiederzulassung des Wirkstoffs im Dezember 2017 in der Europäischen Union bei den Behörden eingereicht wurden“. Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention