Image-Offensive

Bayer will Umweltbilanz seiner Agro-Produkte verbessern

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Bayer hat sich mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto ein Imageproblem eingehandelt. Dem will der Leverkusener Konzern jetzt gegensteuern. Am Freitag kündigte Vorstandschef Werner Baumann „Maßnahmen“ an, mit denen man „auf Bedenken“ eingehen wolle, „die Bayer im Jahr nach der Akquisition von Monsanto erreicht haben“.

Unter anderem wolle Bayer die Umweltbilanz seiner Produkte für die industrielle Landwirtschaft „deutlich verbessern und bis 2030 die Auswirkungen auf die Umwelt um 30 Prozent verringern“.

Man werde neue Technologien entwickeln, um den Herbizid-Einsatz zu reduzieren und wolle diese Zielsetzung anhand internationaler Mess-Standards auch überprüfen lassen.

In den kommenden zehn Jahren werde Bayer rund fünf Milliarden Euro in die Erforschung neuer Methoden zur Unkrautbekämpfung investieren.

In Entwicklungsländern werde man Pflanzenschutzprodukte künftig nur dann noch vermarkten, wenn sie sowohl die dortigen Sicherheitsanforderungen „als auch die Anforderungen einer Mehrheit der führenden Zulassungsbehörden“ erfüllten. Im Umgang mit Wissenschaftlern und Journalisten versprach Baumann größere Offenheit.

Das Monsanto-Erbe Glyphosat (Roundup®) werde aber nicht aufgegeben. Baumann: „Glyphosat wird weiterhin eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft und in der Produktpalette Bayers spielen“. Das umstrittene Totalherbizid hat den Leverkusenern in den USA bislang über 13.000 Schadenersatzklagen beschert. (cw)

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle