Image-Offensive

Bayer will Umweltbilanz seiner Agro-Produkte verbessern

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Bayer hat sich mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto ein Imageproblem eingehandelt. Dem will der Leverkusener Konzern jetzt gegensteuern. Am Freitag kündigte Vorstandschef Werner Baumann „Maßnahmen“ an, mit denen man „auf Bedenken“ eingehen wolle, „die Bayer im Jahr nach der Akquisition von Monsanto erreicht haben“.

Unter anderem wolle Bayer die Umweltbilanz seiner Produkte für die industrielle Landwirtschaft „deutlich verbessern und bis 2030 die Auswirkungen auf die Umwelt um 30 Prozent verringern“.

Man werde neue Technologien entwickeln, um den Herbizid-Einsatz zu reduzieren und wolle diese Zielsetzung anhand internationaler Mess-Standards auch überprüfen lassen.

In den kommenden zehn Jahren werde Bayer rund fünf Milliarden Euro in die Erforschung neuer Methoden zur Unkrautbekämpfung investieren.

In Entwicklungsländern werde man Pflanzenschutzprodukte künftig nur dann noch vermarkten, wenn sie sowohl die dortigen Sicherheitsanforderungen „als auch die Anforderungen einer Mehrheit der führenden Zulassungsbehörden“ erfüllten. Im Umgang mit Wissenschaftlern und Journalisten versprach Baumann größere Offenheit.

Das Monsanto-Erbe Glyphosat (Roundup®) werde aber nicht aufgegeben. Baumann: „Glyphosat wird weiterhin eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft und in der Produktpalette Bayers spielen“. Das umstrittene Totalherbizid hat den Leverkusenern in den USA bislang über 13.000 Schadenersatzklagen beschert. (cw)

Mehr zum Thema

Augenoptik und OP-Mikroskope

Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz

PKV in der Telematikinfrastruktur

Allianz entscheidet sich für ePA von RISE

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung