Medizingutachter

Befangen wegen einseitiger Website?

Veröffentlicht:

KOBLENZ. Ein Gutachter, der auf seiner Homepage deutlich seine Patientennähe und die kritische Distanz zu Kliniken betont, kann in einem Prozess wegen einseitiger Äußerungen als befangen gelten, so ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz.

Im besagten Fall war ein Gutachter im Schadenersatzprozess einer Patientin gegen eine Klinik, deren Geschäftsführer, eine Anästhesistin und eine Medizinstudentin aufgetreten.

Drei der Beklagten lehnten den Gutachter vor dem Landgericht Mainz ab, das den Antrag zurückwies. Das OLG Koblenz erklärte ihn nun für begründet. (dpa)

OLG Koblenz, Az: 4 W 645/12

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“