Platow Empfehlung

Bei Deutz brummt der Motor wieder

Veröffentlicht:

Zahlen und Ausblick beim traditionsreichen Kölner Motorenhersteller Deutz haben uns zuletzt gut gefallen. Der Umsatz kletterte 2018 um 20 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro und übertraf damit das im Juli ausgegebene Ziel von mehr als 1,6 Milliarden Euro.

Das um Sonderposten bereinigte EBIT verdoppelte sich derweil auf 82 Millionen Euro, so dass die Marge mit 4,6 Prozent das Vorjahresniveau (2,7%) und die Vorgabe von 4,5 Prozent übertraf. Zudem sitzen die Kölner auf fetten Auftragsbüchern: Der Auftragsbestand liegt mit 438,9 Millionen Euro um 62 Prozent über Vorjahr.

Dieses Jahr sollen die Erlöse auf mehr als 1,8 Milliarden Euro und die EBIT-Rendite auf mindestens 5,0 Prozent klettern – das impliziert einen Anstieg des EBIT auf etwa 90 Millionen Euro. Ausgeschüttet werden für 2018 erneut 0,15 Euro je Aktie (DE0006305006), die diesmal aber komplett aus dem operativen Geschäft gezahlt werden.

Nach der Ausschüttungspolitik wären sogar 0,17 Euro drin gewesen, die Rendite von 2,4 Prozent scheint also auch für 2019 gesichert. Hinzu kommt eine günstige Bewertung (KGV: 11). Nach dem Tief bei 5,00 Euro Ende Dezember 2018 brummen bei Deutz wieder die Motoren. Fazit: Einstieg, Stopp bei 5,00 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen