Platow Empfehlung

Bei Deutz brummt der Motor wieder

Veröffentlicht:

Zahlen und Ausblick beim traditionsreichen Kölner Motorenhersteller Deutz haben uns zuletzt gut gefallen. Der Umsatz kletterte 2018 um 20 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro und übertraf damit das im Juli ausgegebene Ziel von mehr als 1,6 Milliarden Euro.

Das um Sonderposten bereinigte EBIT verdoppelte sich derweil auf 82 Millionen Euro, so dass die Marge mit 4,6 Prozent das Vorjahresniveau (2,7%) und die Vorgabe von 4,5 Prozent übertraf. Zudem sitzen die Kölner auf fetten Auftragsbüchern: Der Auftragsbestand liegt mit 438,9 Millionen Euro um 62 Prozent über Vorjahr.

Dieses Jahr sollen die Erlöse auf mehr als 1,8 Milliarden Euro und die EBIT-Rendite auf mindestens 5,0 Prozent klettern – das impliziert einen Anstieg des EBIT auf etwa 90 Millionen Euro. Ausgeschüttet werden für 2018 erneut 0,15 Euro je Aktie (DE0006305006), die diesmal aber komplett aus dem operativen Geschäft gezahlt werden.

Nach der Ausschüttungspolitik wären sogar 0,17 Euro drin gewesen, die Rendite von 2,4 Prozent scheint also auch für 2019 gesichert. Hinzu kommt eine günstige Bewertung (KGV: 11). Nach dem Tief bei 5,00 Euro Ende Dezember 2018 brummen bei Deutz wieder die Motoren. Fazit: Einstieg, Stopp bei 5,00 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung