Anlagen-Kolumne

Bei Fondsanlagen ist nach der Krise der Ofen noch nicht aus

Wer in der Wirtschafts- und Finanzkrise Vermögen verloren hat, muss nicht dauerhaft auf der Verliererseite stehen. Man kann auch zum Krisengewinner werden.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Krisen haben stets zwei Seiten: Zum einen vernichten sie Vermögen, zum anderen bieten sie wegen der niedrigen Einstiegspreise die Chance, bei besonnener Vorgehensweise Geld zu verdienen und neues Vermögen zu schaffen.

Für die Anlageentscheidungen sollte die aktuelle Stimmung an den Börsen und Zinsmärkten also eine eher untergeordnete Rolle spielen. Das Gleiche gilt für Megatrends, etwa bei den Themen Rohstoffe, Energie oder Emerging Markets. Viel wichtiger ist es zu klären, wie reagiert werden soll, wenn sich der erworbene Fonds plötzlich in die falsche Richtung entwickelt. Kann der Anleger temporäre Verluste ertragen? Und falls ja, in welcher Höhe? Wer bei 50 Prozent Minus einen guten Aktienfonds verkauft, obwohl das grundsätzliche Risikopotenzial des Fonds bei 50 Prozent Minus lag, der hat etwas falsch gemacht.

Außerdem gilt es zu klären, welche Anlageinstrumente der Anleger nutzen möchte: Einen offenen Investmentfonds oder ein Anlagezertifikat? Der Anlegerschutz ist bei offenen Investmentfonds wesentlich besser organisiert als bei nahezu allen anderen Wertpapierarten. Der Anleger sollte außerdem vorab festlegen, wann er welche Mittel voraussichtlich benötigen wird.

Für die Anlageentscheidung sollte es ohne Bedeutung sein, ob ein bestimmtes Fondskonzept in jüngerer Zeit gut oder eher enttäuschend gelaufen ist, solange der Fonds ein überdurchschnittliches Ergebnis erwirtschaftet hat und man dem Konzept langfristig eine sinnvolle Rolle im Gesamtdepot zutraut.

Doch selbst wenn die Fondsauswahl optimal auf den Anleger abgestimmt wurde, ergeben sich immer wieder Änderungen, die nicht vorhersehbar waren: Der eine oder andere Fonds wird sich dauerhaft nicht so entwickeln, wie man dies von ihm eigentlich erwartet hätte. Hier gilt es zu unterscheiden, ob es sich nur um eine kurze Schwächephase handelt, oder ob dauerhaft damit zu rechnen ist, dass ein bislang guter Fonds ins Schlechtlager wechselt. Diese Unterscheidung ist aber alles andere als einfach.

Genau aus diesem Grund sollte der Einfluss jedes einzelnen Fonds auf das Gesamtdepot nicht zu groß sein. Bei einem guten Mischfonds ist dies der Fall. Gleiches sollte auch für das Privatdepot gelten.

So kann man letztlich relativ entspannt abwarten, ob ein Fonds in seine alte Erfolgspur zurückkehrt, oder ob er ausgetauscht werden muss - und Bauchschmerzen muss der Anleger nicht mehr erwarten.

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse