DGUV

Berufskrankheiten kosten immer mehr

Mehr als 1,6 Milliarden Euro haben die gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 2018 für Berufskrankheitsfälle berappt.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 12.11.2019, 15:04 Uhr
Berufskrankheiten kosten immer mehr

Typisch für Asbest in Baustoffen: Alte Wellfaserzementplatten.

© LianeM / Fotolia

Berlin. Seit Jahren steigen die Zahlen der Verdachtsmeldungen und der als Berufskrankheiten anerkannten Fälle. Im Jahr 2018 beliefen sich die Gesamtausgaben für anerkannte Berufskrankheiten im Bereich der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) auf insgesamt rund 1,62 Milliarden Euro.

Im Bereich der landwirtschaftlichen Unfallversicherung waren nach Angaben der Sozialversicherung Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) insgesamt Leistungsausgaben in Höhe von 45,7 Millionen Euro aufgelaufen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion (Drucksache 19/13693) hervor.

Leichtere Anerkennung geplant

Die Leistungsausgaben der DGUV werden absehbar noch steigen. Denn das Bundesarbeitsministerium (BMAS) will den noch für neun Berufskrankheiten bestehenden Unterlassungszwang zum 1. Januar 2021 streichen. So steht es im BMAS-„Referentenentwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze“ (7. SGB IV-ÄndG).

Berufskrankheiten kosten immer mehr

Der Wegfall des Unterlassungszwangs als Anerkennungsvoraussetzung bei Berufskrankheiten führe, wie es in dem Entwurf heißt, bei den gewerblichen Berufsgenossenschaften im Jahr 2021 zu Mehrausgaben von rund 4,6 Millionen Euro führen – „und steigen im weiteren Zeitverlauf langfristig bis 2060 auf rund 60 Millionen Euro jährlich an. Die Mehrausgaben bei der SVLFG werden für 2021 auf rund 0,23 Millionen Euro taxiert „und steigen im weiteren Zeitverlauf langfristig bis 2060 auf rund 3,0 Millionen Euro jährlich an.“

172 Millionen Euro von den Kassen

Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort an die Linken weiter mitteilt, beliefen sich im vergangenen Jahr die Aufwendungen für die Prävention von Berufskrankheiten im Bereich der DGUV auf rund 228,7 Millionen Euro, im Bereich der SVLFG waren es 65,9 Millionen Euro.

Die Krankenkassen steuerten im vergangenen Jahr 172 Millionen Euro zur Förderung der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) bei. Die BGF fußt auf dem Präventionsgesetz von 2015, das die Prävention in „Lebenswelten“ – zum Beispiel am Arbeitsplatz – stärken soll.

Mehr zum Thema

Ausgerechnet in Kliniken

Maue Förderung der Mitarbeitergesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Triage mit Stempel und roter Mütze

Mit den German Doctors in Indien

Triage mit Stempel und roter Mütze

Gassen: Servicenummer 116117 kommt an

KBV-Vertreterversammlung

Gassen: Servicenummer 116117 kommt an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden