Umfrage

Beschäftigte haben wieder mehr Angst vor Ansteckung mit SARS-CoV-2

Die hohen Corona-Infektionszahlen wirken sich auf die Sorgen von Arbeitnehmern aus. Im medizinischen Bereich ist ihre Angst vor Ansteckung besonders hoch, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Beschäftigte in Deutschland haben wieder zunehmend Sorge, sich auf der Arbeit oder dem Weg dorthin mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Waren es im Juni und Juli dieses Jahres noch rund 25 Prozent der Beschäftigten, die Angst vor einer Ansteckung in ihrem Arbeitsumfeld hatten, waren es im November bereits 33 Prozent. Das ist das Ergebnis einer nicht-repräsentativen Befragung des Portals Lohnspiegel.de, an der sich zwischen April und November rund 26.500 Beschäftigte beteiligt haben. Lohnspiegel.de wird vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlich betreut.

Besonders verbreitet ist die Sorge einer Ansteckung demnach unter Beschäftigten, die in ihrem Beruf regelmäßig Kontakt zu anderen Menschen haben und deshalb besonder exponiert sind – etwa Medizinische Fachangestellte oder Ärzte.

So gab seit Beginn der Befragung im April fast jeder zweite Beschäftigte in der Gesundheits- und Krankenpflege (46 Prozent) sowie der Human- und Zahnmedizin (47 Prozent) an, Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu haben. Spitzenreiter mit rund 55 Prozent waren der Umfrage zufolge Beschäftigte im Bereich Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege. Deutlich seltener Sorgen um ihre Gesundheit machen sich auch Beschäftigte in den klassischen Bürotätigkeiten, etwa in Büro und Sekretariat oder dem Rechnungswesen (jeweils 24 Prozent).

Die Ausstattung mit Schutzausrüstung in besonders gefährdeten Berufen oder das Home Office-Angebot tragen laut Umfrage dazu bei, dass insgesamt rund 55 Prozent der Befragten angeben, die getroffenen Maßnahmen ihres Arbeitgebers für ausreichend zu halten. (mu)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche