Arbeitsmarkt

Beschäftigung wächst besonders bei Dienstleistern

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Der Boom am Arbeitsmarkt hält an und gewinnt sogar noch an Tempo. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im dritten Quartal auf einen neuen Höchststand seit der Wiedervereinigung. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Nach vorläufigen Zahlen gab es im Zeitraum Juli bis September rund 43,2 Millionen Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland, das waren 343.000 Personen oder 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im ersten und zweiten Quartal hatten die Zuwachsraten mit 0,7 und 0,6 Prozent etwas niedriger gelegen. Den stärksten Anstieg verzeichnete im dritten Vierteljahr der Dienstleistungsbereich.

Die größten Beschäftigungsgewinne gab es im Bereich Unternehmensdienstleister mit plus 138.000 Personen (+2,4 Prozent), gefolgt von Öffentlichen Dienstleistern, Erziehung, Gesundheit mit plus 134.000 Personen (+1,3 Prozent) sowie Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit plus 83.000 Personen (+ 0,8 Prozent).

Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 38,94 Millionen Personen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger verringerte sich gegen den Trend um 2,2 Prozent auf 4,31 Millionen. (ger/dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps