Maßregelvollzug

Betreuung nötig auch bei Klinikaufenthalt

Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass nach der Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik der Betreuungsbedarf fortbesteht.

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik macht die rechtliche Betreuung dieser Patienten nicht überflüssig. Der Betreuungsbedarf fällt durch die Klinikversorgung nicht einfach weg, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied.

Im Streit stand die Aufhebung der Betreuung eines 1961 geborenen Mannes aus Stralsund mit "mittelgradiger Intelligenzminderung mit deutlicher Verhaltensstörung". Wegen seiner Behinderung steht der Mann seit 1993 unter gesetzlicher Betreuung.

2002 wurde er wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in einer forensischen Klinik untergebracht. Das Amtsgericht und das Landgericht Stralsund hatten die Betreuung daraufhin aufgehoben. Die Klinik und ihre Mitarbeiter könnten sich nun um alles kümmern.

Dem hat der BGH nun klar widersprochen. Mit der Unterbringung falle der Betreuungsbedarf nicht weg. Eine Betreuung könne nur dann unnötig sein, wenn die Angelegenheiten des Volljährigen durch einen Bevollmächtigten besorgt werden.

Sei dagegen der Betreute geschäftsunfähig und fehle es an einem Bevollmächtigten, komme als gesetzlicher Vertreter "nur der Betreuer im Rahmen seiner Aufgabenkreise in Betracht", entschied der BGH.

Der Maßregelvollzug ändere daran nichts. Gerade hier sei "der Betreuer die geeignete Person, um in die ärztliche Behandlung einzuwilligen", so die Richter. Dadurch werde der Patient anderen, einwilligungsfähigen Untergebrachten gleichgestellt. Auch für die Vermögenssorge bleibe der Betreuer zuständig.

Die Klinik habe hierfür keinerlei Vollmacht. Bei der Vertretung oder Anträgen gegenüber Behörden und auch der Klinik müssten betreuungsbedürftige Personen zudem die Möglichkeit haben, sich mit einer unabhängigen Person zu besprechen.

Nach diesen Maßgaben soll im konkreten Fall das Landgericht Stralsund nochmals prüfen, ob, und gegebenenfalls in welchem Umfang, die Betreuung aufgehoben werden kann. (fl/mwo)

Az.: XII ZB 96/15

Mehr zum Thema

Verstoß gegen Vergaberichtlinien?

Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Charité-Tochter

Landesarbeitsgericht

Kein zusätzlicher Urlaub wegen Corona-Quarantäne

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung