Millionenklage in Baden-Baden

Betrügereien mit Kälberserum?

Veröffentlicht:

BADEN-BADEN. Geschäfte mit Serum aus dem Blut ungeborener Kälber stehen im Mittelpunkt einer Millionenklage vor dem Landgericht Baden-Baden.

Das Unternehmen Biowest mit Sitz in Frankreich habe zwei Konkurrenten mit Sitzen in Deutschland und Großbritannien auf knapp drei Millionen Euro verklagt, berichten mehrere Medien.

Fötales Kälber-Serum wird als Nährlösung für Zellkulturen gebraucht. Je nach Herkunft bestehen große Preisunterschiede. Biowest werfe den beklagten Unternehmen vor, gepanschtes Serum zu verkaufen, heißt es in den Berichten.

Klage bestätigt

Das Landgericht Baden-Baden bestätigte den Eingang einer Zivilklage. Auch bei der Staatsanwaltschaft in der Stadt laufen Ermittlungen.

Eine der beklagten Firmen - Life Sciences Solutions mit Sitz in Darmstadt, die zum US-Unternehmen ThermoFisher Scientific gehört - wies die Vorwürfe zurück. (dpa)

Mehr zum Thema

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft