Recht

Betrug: TK holt sich 1,3 Millionen Euro zurück

Veröffentlicht:

HAMBURG (ava). 181,3 Millionen Euro hat eine Ermittlungsgruppe gegen Abrechnungsbetrug der Techniker Krankenkasse (TK) im Jahr 2007 eingetrieben. Nach Angaben von TK-Sprecher Hermann Bärenfänger sind darunter 1,3 Millionen Euro, bei denen die TK nachweisen konnte, dass ein Betrug vorliegt. "Die Dunkelziffer," so Bärenfänger, "liegt vermutlich im niedrigen zweistelligen Bereich." Ein Großteil der eingetriebenen Gelder sind Rückforderungen aus falsch abgerechneten Leistungen, bei denen jedoch keine Betrugsabsicht unterstellt wird. So mussten 2007 Krankenhäuser 55 Millionen Euro, weitere Leistungserbringer wie Sanitätshäuser 21,3 Millionen Euro und Ärzte sowie Zahnärzte 2,8 Millionen Euro zurückzahlen.

Mehr zum Thema

Urteil

Kein Schadenersatz für Sturz von Rettungstrage

Debatte

KBV-Chef Gassen lehnt Corona-Impfpflicht ab

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?