Biotechnologie

Boehringer produziert PD-1-Antikörper in China

Veröffentlicht:

INGELHEIM/SHANGHAI. Boehringer Ingelheim hat einen langfristig angelegten Fertigungsauftrag zur Herstellung des Checkpointinhibitors Tislelizumab in China erhalten. Der Anti-PD-1-Antikörper wird von dem chinesischen Unternehmen BeiGene entwickelt und befindet sich derzeit in klinischen Studien der Phasen 1 und 2; globaler Entwicklungs- und Vertriebspartner ist das US-Unternehmen Celgene. Boehringer werde den Wirkstoff in seiner Biotechanlage in Shanghai produzieren, heißt es. Tislelizumab unterscheidet sich laut BeiGene im Fc-Abschnitt von anderen, bereits zugelassenen Anti-PD-1-Antikörpern. Man erhoffe sich deshalb geringere immunologische Nebenwirkungsrisiken. (cw)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“