Biotechnologie

Boehringer produziert PD-1-Antikörper in China

Veröffentlicht:

INGELHEIM/SHANGHAI. Boehringer Ingelheim hat einen langfristig angelegten Fertigungsauftrag zur Herstellung des Checkpointinhibitors Tislelizumab in China erhalten. Der Anti-PD-1-Antikörper wird von dem chinesischen Unternehmen BeiGene entwickelt und befindet sich derzeit in klinischen Studien der Phasen 1 und 2; globaler Entwicklungs- und Vertriebspartner ist das US-Unternehmen Celgene. Boehringer werde den Wirkstoff in seiner Biotechanlage in Shanghai produzieren, heißt es. Tislelizumab unterscheidet sich laut BeiGene im Fc-Abschnitt von anderen, bereits zugelassenen Anti-PD-1-Antikörpern. Man erhoffe sich deshalb geringere immunologische Nebenwirkungsrisiken. (cw)

Mehr zum Thema

apoBank-Analyse

Mehr Frauen als Männer gründen eine eigene Praxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Die Erforschung neuer Therapieansätze bei COVID-19 läuft auf Hochtouren. Bei Colchicin gab es nun jedoch einen Rückschlag.

Corona-Studien-Splitter

Corona: Studie mit Hoffnungsträger Colchicin gestoppt