F&E-Kooperation

Boehringer schließt zweite Allianz mit Hydra

Veröffentlicht: 15.04.2015, 16:59 Uhr

INGELHEIM/CAMBRIDGE, MASS. Boehringer Ingelheim hat eine zweite Forschungs- und F&E-Kooperation mit dem privaten kalifornischen Unternehmen Hydra Biosciences geschlossen.

Hydra ist spezialisiert auf Wirkstoffkandidaten, die zur Modulation von TRP-(Transient Receptor Potential)-Kanälen geeignet scheinen. Die jüngste Vereinbarung gilt der Entwicklung von TRP-Hemmern gegen Nierenerkrankungen.

Boehringer wird mögliche Produktkandidaten klinisch entwickeln und vermarkten. Hydra erhält eine Vorabzahlung in ungenannter Höhe sowie Meilensteinzahlungen und eine Umsatzbeteiligung.

Boehringer war bereits vor einem Jahr eine ähnliche Allianz mit Hydra auf dem Gebiet ZNS eingegangen. (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden