Sozialgerichte

Brandenburg hofft auf „Pakt“-Effekt

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Verfahrensstau an Brandenburgs Sozialgerichten könnte sich durch den kürzlich von Bund und Ländern beschlossenen „Pakt für den Rechtsstaat“ etwas entspannen. So jedenfalls die Erwartung von Sabine Schudoma, Präsidentin des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg.

Wie Schudoma in einer Stellungnahme am Mittwoch erklärte, können jetzt „in Brandenburg voraussichtlich 60 Richterstellen zusätzlich finanziert werden“.

Der bereits im Koalitionsvertrag angekündigte „Pakt“ sieht vor, 2000 neue Richterstellen bei Bundes- und Landesgerichten zu schaffen sowie das Verwaltungspersonal aufzustocken. Ende Januar hatten sich Bund und Länder auf die Finanzierung geeinigt.

Die vier Brandenburger Sozialgerichte befänden sich „seit Jahren in schwerem Fahrwasser“, heißt es in der Stellungnahme. 2018 habe sich die Anzahl unerledigter Klagen (drei Jahre und mehr) von 4911 zu Jahresbeginn auf Ende Dezember 5188 erhöht – „trotz intensiver Bemühungen aller Beschäftigten um effiziente Erledigung“.

Und jetzt komme auch noch die Klagewelle infolge des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes hinzu. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Appell für eine bessere Fehlerkultur

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?