Klinik-Management

Bremer Frühchenstation: ESBL-Suche wird ausgedehnt

Keine Ruhe für das Klinikum Bremen-Mitte: Nach den erneuten Funden von ESBL-Keimen und dem Tod zweier Frühchen, sollen jetzt alle Personen auf die Keime getestet werden - darunter auch Pfarrer und Handwerker.

Veröffentlicht:
Klinikum Bremen-Mitte: ESBL-Screening für alle.

Klinikum Bremen-Mitte: ESBL-Screening für alle.

© Michael Bahlo / dpa

BREMEN (cben). Die Suche nach dem Auslöser der Keiminfektionen in der Frühchenstation des Klinikums Bremen-Mitte (KBM) geht weiter.

Das Robert Koch-Institut hat am Freitag nach einem erneuten Einsatz am KBM in der vergangenen Woche empfohlen, alle Personen, die im Februar Besucher auf der Station waren, nach ESBL-bildenden Klebsiellen zu screenen. Dazu gehören Handwerker, die Väter der Kinder, Musiktherapeuten und Pfarrer.

Alle Betroffenen werden vom Gesundheitsamt Bremen verpflichtend eingeladen und nach einem einheitlichen Verfahren gescreent. Die Abstriche sollen nicht nur anal, im Nasen-Rachen-Raum und an Händen vorgenommen werden, sondern auch in den Ohren.

Beim Personalscreening der pädiatrischen Intensivstation "waren alle 60 Proben negativ", sagte Karla Götz, Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD), der "Ärzte Zeitung".

Götz: "Allerdings waren auch zwei Personalmitglieder im Urlaub." Das gesamte Personal wird nun erneut gescreent.

Erstmals wird ein externes Labor die Proben untersuchen, "auch um die bisherigen Laborergebnisse zu validieren", so Götz. Allerdings sollen nicht alle alten Proben erneut untersucht werden.

Derzeit sei man dabei, Listen aller zu erstellen, die die Station betreten haben. "Vermutlich in zehn Tagen werden die ersten Personen eingeladen", sagte Götz.

Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper sagte zu den Empfehlungen des RKI: "Wir werden diese Anregungen aufgreifen und das gesamte Screening nochmals auf den Prüfstand stellen."

Jürgens-Pieper: "Deshalb haben wir bei einer neuerlichen Begehung der geschlossenen neonatologischen Station weitere Proben genommen, die wir ebenfalls von einem externen Institut analysieren lassen."

In der vergangenen Woche waren am Klinikum Bremen-Mitte wieder ein Junge und ein Mädchen gestorben. Bereits im vergangenen Jahr hatte es eine tödliche Infektionswelle auf der Station im Klinikum Mitte gegeben.

Mehr zum Thema

Interview mit Heiner Averbeck

PJler beklagt: „Wir werden behandelt wie Verfügungsmasse!“

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel