Opioidkrise

Bundesstaaten kritisieren Purdue-Deal

Veröffentlicht: 03.09.2019, 09:39 Uhr

NEW YORK. Die Verhandlungen zwischen US-Behörden und Purdue Pharma sowie der Eigentümerfamilie Sackler zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten wegen der Vermarktung des Schmerzmittels Oxycontin® stoßen auf Kritik.

Wie der Branchendienst „Fierce Pharma“ berichtet, sind Justizvertreter unter anderem der Bundesstaaten New York, Connecticut und Massachusetts der Ansicht, dass die Familie mit drei Milliarden Dollar angesichts deren geschätzten Vermögens von 14 Milliarden stärker zur Kasse gebeten werden müsste. Unzufrieden seien die Anwälte aber auch damit, dass Entschädigungsleistungen des Unternehmens durch künftige Produktverkäufe einschließlich des umstrittenen Oxycontin® bestritten werden sollen. (cw)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

USA kaufen Remdesivir auf

Künstliche Intelligenz

Corona kann KI im Healthcare-Sektor nur wenig anhaben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Geplante Diabetes-Strategie fällt bei Ärzten durch

Kritik

Geplante Diabetes-Strategie fällt bei Ärzten durch

Neue Hydroxychloroquin-Studie in Großbritannien

COVID-19-Prävention

Neue Hydroxychloroquin-Studie in Großbritannien

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden