PLATOW Empfehlungen

Burda erhöht Anteile an Xing

Veröffentlicht:

Hubert Burda sei Dank! Die Meldung, dass Burda Digital via Optionsrecht über weitere 9,58 % an dem sozialen Netzwerk Xing verfügt, hat dem TecDAX-Titel neues Leben eingehaucht.

Schließlich sah die charttechnische Lage zuletzt alles andere als rosig aus: Die 200-Tage-Linie hatte sich just gen Süden geneigt, es drohte ein Rücksetzer bis auf die Unterstützung bei 40 Euro.

Nun sind die Übernahmefantasien neu entfacht, egal ob Burda den Anteil auf die maximal möglichen 39,28 Prozent aufstockt oder ob die Beteiligung an einem größeren Internet-Player wie LinkedIn weiterwandert, der sicherlich einen Aufpreis hinlegen müsste.

Auch der eher enttäuschende 2011er-Abschluss ist damit Schnee von gestern. Xing hatte einen Nettoverlust von 4,6 Millionen Euro (IFRS ) bekannt gegeben, dafür allerdings ein Langfrist-Ziel von 100 Millionen Euro Umsatz in den Raum gestellt.

Dank des "drohenden" Burda-Pflichtangebotes ist der Titel bei rund 45 Euro abgesichert, nach oben bietet die Bewertung - zumindest im Peer-Group-Vergleich - noch Luft. Steigen Sie zum aktuellen Kurs ein. Stopp bei 43 Euro.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro