Praxisführung

CRM bietet Gütesiegel für Medical-Wellness

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF(reh). Das Centrum für Reisemedizin (CRM) hat einen neuen Kompetenzverbund mit dem Europäischen Wellness-Institut EWI gegründet. Über den Verbund bieten die beiden Institute ein neues internationales Gütesiegel für Hotels mit Wellness- und Medical-Wellness-Angeboten an.

Den Prüfkatalog gebe es bereits, meldet das CRM. "Mit dem neuen, standardisierten Katalog haben wir die Grundlage für eine international einheitliche Zertifizierung der Hotels geschaffen, die über die Merkmale von Komfort, Hygiene und technische Ausstattung hinausgeht", erklärt Lothar Münnix, Arzt und Geschäftsführer des CRM. Dabei unterscheidet das neue Gütesiegel zwischen Hotels, die Wellness-Angebote bereit stellen und Hotels, die darüber hinaus Medical-Wellness anbieten.

Die Zertifizierungskriterien für Medical-Wellness orientieren sich laut dem CRM an den fünf häufigsten Volksleiden: Herz-Kreislauf-Beschwerden (MWS Cardio), Skelett- und Muskelleiden (MWS Vital), Stress (MWS Relax), Übergewicht (MWS Balance) und Atemwegserkrankungen (MWS Breath).

www.crm.de/wellness

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden