Führungswechsel

Carla Kriwet designierte CEO bei Fresenius Medical Care

Im Dax wird Gesundheit zunehmend Frauensache: Nach der Merck KGaA ist Fresenius Medical Care ab kommendem Jahr das zweite Index-Unternehmen unter weiblicher Führung.

Veröffentlicht:
Carla Kriwe und Sara Hennicken (v.l.)

Carla Kriwe und Sara Hennicken (v.l.)

© [M] Fresenius

Bad Homburg. Dr. Carla Kriwet (51) wird mit Beginn des kommenden Jahres neue Vorstandsvorsitzende des Dialyseunternehmens Fresenius Medical Care (FMC). Das teilte der Frensius-Konzern am Dienstag mit. Sie folgt Rice Powell (66), der dann in den Ruhestand geht. Powell stand FMC zehn Jahre lang vor.

Kriwet kommt von der Münchner Bosch-Tochter BSH Hausgeräte, bei der sie bis Ende April als CEO fungierte. Frühere berufliche Stationen waren den Angaben zufolge Philips, der Medizintechnikhersteller Dräger sowie die Linde AG.

Am Mittwoch meldet Fresenius zudem einen Personalwechsel im Konzernvorstand: Rachel Empey (45), seit 2017 Finanzchefin, verlässt das Unternehmen Ende August „auf eigenen Wunsch“. Zu ihrer Nachfolgerin habe der Aufsichtsrat einstimmig Sara Hennicken (41) berufen.

Hennicken amtiert derzeit bei Fresenius als Bereichsleiterin Global Treasury & Corporate. Sie ist seit 2019 für den Bad Homburger Healthcarekonzern tätig, zuvor arbeitete sie als Investmentbankerin für die Deutsche Bank. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Praxis-EDV und E-Rezept

data4doc ist bereit für das E-Rezept

Bilanz 2021

Leipziger Uniklinik halbiert Verlust

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko