E-Health

Chancen für ländliche Versorgung in Hessen

Bei der Digitalisierung sieht Hessens Sozialminister Grüttner Land und Ärzte gemeinsam in der Pflicht. In Frankfurt plädierte er für Offenheit.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat die Chancen von E-Health für die Versorgung im ländlichen Raum betont. "Die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen benötigen die Zusammenarbeit aller im Gesundheitswesen Tätigen", sagte Grüttner beim Hessischen Ärztetag in Frankfurt. "Die digitale Vernetzung bietet dabei enorme Chancen."

Tatsächlich sei die Digitalisierung des Gesundheitswesens ein Bereich, in dem Land und Ärzteschaft zusammenarbeiten müssten. So werden ab 2017 Innovationsprojekte in Telemedizin und E-Health im Rahmen der Strategie Digitales Hessen gefördert. Einer der Förderschwerpunkte werde die Implementierung von elektronischen Fallakten als Instrument zur Verbesserung der sektorübergreifenden Versorgung sein, stellt der stellvertretende Ministeriumssprecher Markus Büttner gegenüber der "Ärzte Zeitung" in Aussicht. Eine entsprechende Förderrichtlinie befinde sich derzeit noch in Abstimmung.

Im Gegenzug, betonte Grüttner bei der Festveranstaltung zum 60-jährigen Bestehen der Landesärztekammer, wünsche er sich einen "konstruktiven Dialog" mit der Ärzteschaft. Zwar müsse die Digitalisierung im Gesundheitswesen auch unter berufsrechtlichen und ethischen Gesichtspunkten begleitet werden, jedoch wünsche er sich von der Ärzteschaft Offenheit auf diesem Weg. Aus Hessen bekam das E-Health-Gesetz in der Vergangenheit Gegenwind (wir berichteten). So hatte die Vertreterversammlung der KV Hessen etwa im vergangenen Jahr beschlossen, sich dem im E-Health-Gesetz vorgesehenen Versichertenstammdatenmanagement zu verweigern.

Erst Anfang September bekräftigte auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) noch einmal die Notwendigkeit, verstärkt auf Telemedizin zu setzen, um die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu sichern. (jk)

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel