Klinik-Management

Charité bündelt Kompetenz in Radiochirurgie

BERLIN (ami). Die Berliner Universitätsklinik Charité hat in Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) ihr neues CyberKnife Center eröffnet.

Veröffentlicht:

Es entsteht am Campus Virchow-Klinikum als Kooperations-Projekt der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie und der Klinik für Neurochirurgie der Charité. Die strahlentherapeutische und neurochirurgische Expertise der beiden Kliniken soll im Charité CyberKnife Center gebündelt werden.

Das nicht-invasive, bildgeführte und robotergestützte Verfahren zur gezielten radiochirurgischen Bestrahlung ist vor allem für den Einsatz bei chirurgisch schwer zugänglichen und atembeweglichen Tumoren geeignet.

Mehr zum Thema

Interview

Corona-Rettungsschirm – Zeit für eine Bestandsaufnahme

Freihaltepauschalen

Corona-Subventionen verbessern Klinikerlöse

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß