Platow Empfehlung

Co.don: Ein Ass im Ärmel gegen Knorpelschäden?

Veröffentlicht: 29.06.2018, 14:55 Uhr

Eine Lösung für Knorpelschäden im Knie verspricht das brandenburgische Biotechunternehmen Co.don, das seit Juli 2017 die EU-weite Zulassung für Spherox hat. Das zellbasierte Wirkstoffimplantat soll Knieschäden von bis zu zehn Quadratzentimetern Größe reparieren können. Weil es aber in Deutschland noch Anlaufschwierigkeiten mit der Schulung in Krankenhäusern gibt (diese sollen im Q3 abgeschlossen sein), drückt Co.don zunächst im Ausland auf die Tube.

In Großbritannien wird die Therapie mit einem fünfstelligen Betrag pro Operation bezahlt. In den Niederlanden kann Co.don in die Lücke stoßen, die Mitbewerber TiGenix mit seinem Rückzug aus dem Knorpelmarkt 2016 hinterlassen hat.

Der jüngste Kursrücksetzer nach Begabe einer Wandel- und Optionsanleihe über 17 Millionen Euro hat die Aktie (DE000A1K0227) noch einmal attraktiver gemacht. Denn über 70 Prozent der Anleihe wurden von einem einizgen Investor gezeichnet, nach unseren Informationen ein angelsächsischer Finanzinvestor mit strategischem Know-how in den USA. Wir empfehlen risikobewussten Anlegern, Co.don bis 5,70 Euro zu kaufen, Stopp bei 4,00 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Nemetschek überzeugt weiterhin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden