Berlin

Corona-Pandemie kostet die KV Berlin Millionen

Knapp 23 Millionen Euro hat die Corona-Pandemie die KV Berlin bisher zusätzliches Geld gekostet. Die Rechnungen an die Krankenkassen wurden schon verschickt.

Veröffentlicht: 18.06.2020, 13:47 Uhr

Berlin . Die Beschaffung und Bezahlung von persönlicher Schutzausrüstung ist der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin teuer zu stehen gekommen: Mit Stand 10. Juni hat die KV dafür fast 22 Millionen Euro ausgeben müssen, allein auf FFP2-Masken, von denen die KV 4,5 Millionen in Eigenregie beschaffte, entfielen 20,5 Millionen Euro.

Die restlichen Beträge verteilen sich auf Desinfektionsmittel, Mund-Nasen-Schutz sowie auf Personalkosten, die etwa bei der Corona-Hotline oder an den drei Abstrichstellen anfielen. Das mit der Feuerwehr betriebene „Corona-Mobil“, das von März bis Anfang Juni wegen Mangels an Schutzkleidung den Ärztlichen Bereitschaftsdienst ersetzte, kostete die KV rund 560.000 Euro.

Hausarzt-Projekt soll ausgeweitet werden

Das Ende April im Bezirk Reinickendorf gestartete Projekt Covid-Care, in dem Hausärzte während der behördlich angeordneten Quarantäne Betroffene telefonisch überwachen und notfalls besuchen, schlägt bislang mit 10.000 Euro zu Buche. Das Angebot soll auf ganz Berlin ausgeweitet werden. Ein Konzept werde derzeit erarbeitet. Die Amtsärzte seien dafür, weil steigende Infektionszahlen erwartet werden, sagte KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Margret Stennes auf der Vertreterversammlung (VV).

21 Millionen Euro seien den Krankenkassen bereits in Rechnung gestellt worden, berichtete Uwe Fischer von der Abteilung Finanzen. 14 Millionen Euro habe die KV bereits erstattet bekommen. Unverständnis äußerten einige VV-Vertreter darüber, dass das Land Berlin der KV für die Lagerung von Schutzmaterialien Miete abverlangt. „Der Senat sollte uns die Halle doch umsonst zur Verfügung stellen. Wir haben Aufgaben der öffentlichen Gesundheitsversorgung übernommen“, sagte Dr. Wolfgang Kreischer.

Hoffnung auf Mithilfe vom Land

Die Pandemiepläne seien weder vom Bund noch von den Ländern umgesetzt worden. Die Beschaffung von Schutzausrüstung für Pandemiezeiten sei staatliche Aufgabe, sagte auch Dr. Christian Messer. Es könne daher nicht sein, „dass wir Forderungen an die Kassen stellen. Das ist das Geld der Versicherten, das uns irgendwann fehlen wird“, warnte er.

Wichtig sei, dass die KV das Geld für die Corona-bedingten Mehrausgaben wiederbekomme, betonte Vorstandsmitglied Günter Scherer. Schön sei es natürlich, wenn Berlin die Miete für die Lagerhalle senken würde. „Aber wenn nicht, werden wir es bei den Kassen geltend machen.“ (juk)

Mehr zum Thema

Personalführung

Wer krank ist, darf auch zum Amtsarzt

Umgang mit Daten

Was Patienten bei der E-Patientenakte wichtig ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden