Summerschool

DESAM zieht positive Bilanz

Veröffentlicht:

MARBURG. Die Deutsche Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM) hat mit einigen Monaten Abstand ein positives Fazit der diesjährigen Summerschool Allgemeinmedizin gezogen. Die Studierenden, die aus ganz Deutschland an die Philipps-Universität Marburg gekommen seien, hätten ein abwechslungsreiches Programm mit dem Schwerpunkt Diagnostik erlebt, teilte die DESAM mit, die die Veranstaltung erstmals ausrichtete – zuvor war die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zuständig gewesen. Wichtig war den Organisatoren, dass die Teilnehmer in Workshops praktische Erfahrungen sammeln konnten. So galt es, Schwindel, Dyspnoe und Bauschmerzen abzuklären.

"Wir möchten den Studierenden praktische Erfahrungen aus unserem Praxisalltag mit auf den Weg geben und Lösungsansätze aufzeigen für Beratungsanlässe, die ihnen gerade im hausärztlichen Bereich immer wieder begegnen werden", sagt Professor Annette Becker, Leiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin in Maburg. Gute Voraussetzungen dafür habe das an die Universität angeschlossene Dr. Reinfried Pohl-Zentrum für Medizinische Lehre geboten, in dem eine große Auswahl an Simulatoren zur Verfügung stehen.

Für die DESAM ist die Förderung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses eines ihrer Hauptziele – ein wesentlicher Bestandteil ist neben der Summerschool auch die Nachwuchsakademie. Die Stiftung wird von der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin, der Techniker Krankenkasse und der apoBank-Stiftung unterstützt. (aze)

Die nächste Summerschool

Allgemeinmedizinwird vom 27. bis 31. August in Berlin stattfinden. Weitere Infos in Kürze unter: http://bit.ly/2zmRHG1.

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird