Krankenversicherung

Debeka plant Anteil an Gesundheitsnetzwerk zu erwerben

Die Verhandlungen über eine Beteiligung der Debeka am Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“ laufen.

Veröffentlicht: 19.03.2020, 11:22 Uhr

Köln. Die Debeka Krankenversicherung will sich an dem Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“ beteiligen. Das Koblenzer Unternehmen verhandelt mit den beiden Gesellschaftern, den privaten Klinikkonzernen Asklepios und Helios, über den Erwerb eines Anteils von mehr als 25 Prozent. Er wird nach dem Ausstieg der Rhön-Gruppe möglich.

„Wir für Gesundheit“ bezeichnet sich selbst als das größte deutsche Gesundheitsnetzwerk. Es beteiligen sich über 300 Kliniken sowie Medizinische Versorgungszentren und Praxen niedergelassener Ärzte. Das Netz bietet Arbeitgebern in vier verschiedenen Varianten Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) an. Die Zusatzversicherungen kommen von der Debeka. Der PKV-Marktführer sieht großes Potenzial in der bKV und setzt dabei auch Hoffnungen auf die Beteiligung an „Wir für Gesundheit“. (iss)

Mehr zum Thema

Meinungsforschung

Bürger sind sehr zufrieden mit GKV und PKV

Leistungspflicht

Ambulant vor stationär gilt auch in der PKV

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen