Krankenversicherung

Debeka plant Anteil an Gesundheitsnetzwerk zu erwerben

Die Verhandlungen über eine Beteiligung der Debeka am Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“ laufen.

Veröffentlicht:

Köln. Die Debeka Krankenversicherung will sich an dem Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“ beteiligen. Das Koblenzer Unternehmen verhandelt mit den beiden Gesellschaftern, den privaten Klinikkonzernen Asklepios und Helios, über den Erwerb eines Anteils von mehr als 25 Prozent. Er wird nach dem Ausstieg der Rhön-Gruppe möglich.

„Wir für Gesundheit“ bezeichnet sich selbst als das größte deutsche Gesundheitsnetzwerk. Es beteiligen sich über 300 Kliniken sowie Medizinische Versorgungszentren und Praxen niedergelassener Ärzte. Das Netz bietet Arbeitgebern in vier verschiedenen Varianten Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) an. Die Zusatzversicherungen kommen von der Debeka. Der PKV-Marktführer sieht großes Potenzial in der bKV und setzt dabei auch Hoffnungen auf die Beteiligung an „Wir für Gesundheit“. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022