Unternehmen

Der Fitness-Coach für die Tasche geht in Neuauflage

NEU-ISENBURG (eb). Im Oktober kommt die zweite Generation des telemedizinfähigen Energie-Bilanz-Coachs AiperMotion auf den Markt. Wie der Hersteller, der Medizintechnologie-Anbieter Aipermon, meldet, soll das Gerät in der Version 500 noch benutzerfreundlicher und kleiner werden.

Veröffentlicht:

Der AiperMotion ermöglicht die ganztägige Messung des Energieverbrauchs bei körperlicher Aktivität. Die Messung basiert auf dem dreidimensionalen Aktivitätssensor im Gerät. Bei der neuen Version erhält der Nutzer das Feedback zu seiner Energiebilanz nun durch visuelle Symbole auf dem Farbdisplay.

So soll ein schlanker König etwa anspornen, weiter in Bewegung zu bleiben. Wenn der Dickbauch erscheine, sei die Energiebilanz aus dem Lot, so das Unternehmen. Ziel dieser Symbolik sei es, "mit einem Augenzwinkern langfristig zum Durchhalten zu motivieren". Für besondere Bewegungsleistungen würden daher auch Sterne, Pokale und Medaillen belohnen.

Entwickelt wurde der Coach in erster Linie für betreute Programme in der Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Prävention. Für telemedizinisch unterstützte Fernbetreuungsprogramme bietet das Unternehmen den AiperMotion 500 auch gleich mit der optionalen Software AiperMonitor an.

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel