Kommentar

Der Preis deutscher Gründlichkeit

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Wer das Projekt der elektronischen Gesundheitskarte über die Jahre verfolgt hat, wird nicht überrascht darüber sein, dass es jetzt in der Vorbereitung der ersten flächendeckenden Ausgabe in Nordrhein zu Verzögerungen kommt. Tatsächlich reiht sich eine Verzögerung an die andere.

Dass es zu Beginn des vierten Quartals nun auch in Nordrhein noch nicht klappt, hat sehr viel mit Fehleinschätzungen der Dauer von Projekten dieser Art zu tun. Wer in Deutschland neue Standards einführen will, muss eine gewisse Zeit einkalkulieren. An den Standards für Karte und Kartenleser hat es immer wieder Änderungen gegeben.

Nachdem sie dann endgültig festgelegt waren, müssen nun die Hersteller ihre Produkte anpassen und dann der Betriebsgesellschaft gematik und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zur Zertifizierung geben. Das dauert seine Zeit - und kostet auch Geld.

Bei der Gesundheitskarte werden keine Kosten und Mühen gescheut, um den Sicherheitsstandard möglichst hoch zu halten und so Patienten und Ärzte vom Sinn der Karte zu überzeugen. Ob das am Ende gelingt, ist nach wie vor fraglich. Sicher ist nur: Die deutsche Gründlichkeit hat auch ihren Preis.

Lesen Sie dazu auch: Mobile Lesegeräte fehlen - Start der E-Card verzögert sich

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit