Rezeptgeschäft

Deutsche Versender wollen auch Rabatte geben

Veröffentlicht: 13.12.2018, 17:33 Uhr

BERLIN. Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigte Deckelung der Rezept-Zugaben ausländischer Versandapotheken bei 2,50 Euro kommt bei deutschen Versendern nur teilweise gut an. Der Vorschlag entspreche „der Vorstellung von Marktwirtschaft mit klaren Leitplanken“, lobte am Donnerstag der Versandapothekenverband BVDVA.

Allerdings müsse allen, nicht nur EU-Apotheken, erlaubt werden, Boni im Rezeptgeschäft zu geben. Man wolle sich „erhobenen Hauptes dem Wettbewerb stellen“, so Verbandspräsident Christian Buse: „Ein ‚exklusives‘ Konjunkturprogramm für Online-Apotheken in den Niederlanden kann nicht im Interesse der deutschen Politik und Apothekerschaft sein.“ (cw)

Mehr zum Thema

Masernschutzgesetz

Mehrfachrezept – Selbstverwaltung liefert nicht

Zukauf

Venoruton® kommt künftig von Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Masernschutzgesetz startet: Was Sie wissen müssen

Ab 1. März

Masernschutzgesetz startet: Was Sie wissen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden