Umfrage zu Corona

Deutsche fühlen sich medizinisch gut versorgt

Die Wertschätzung für medizinisches Personal ist dem Stada-Gesundheitsreport zufolge durch die Corona-Pandemie gestiegen.

Veröffentlicht:
Zufrieden mit der medizinischen Versorgung in der Corona-Pandemie: Das gab die Mehrheit der Teilnehmer in einer aktuellen Umfrage an.

Zufrieden mit der medizinischen Versorgung in der Corona-Pandemie: Das gab die Mehrheit der Teilnehmer in einer aktuellen Umfrage an.

© DOC RABE Media / stock.adobe.com

Bad Vilbel. Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge zufrieden mit der medizinischen Versorgung in der Corona-Pandemie – wartet aber mit Ungeduld auf einen Impfstoff. Das zeigt der zweite internationale „Stada Health Report“, der am Mittwochvormittag vorgestellt wurde.

Für die repräsentative Online-Studie im Auftrag des Arzneimittelherstellers Stada mit Sitz im hessischen Bad Vilbel wurden im Februar und März 2020 je rund 2000 Menschen aus zwölf Ländern befragt. Bei den Fragen zum Thema Corona waren es im April 2020 je rund 1000 Befragte aus Deutschland, Italien, Russland, Serbien, Spanien und dem Vereinigten Königreich.

Zufriedenheit: Spanien toppt Deutschland

67 Prozent der Menschen in Deutschland bewerten demnach die medizinische Versorgung während der Corona-Pandemie als positiv oder sehr positiv. Dem standen sieben Prozent Kritiker gegenüber, der Rest äußerte sich neutral.

Noch zufriedener sind die Menschen in Spanien (75 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (74 Prozent) – zwei Länder, die mit deutlich höheren Todesfall-Zahlen zu kämpfen haben als die Bundesrepublik.

Größte Sorge ist der Impfstoff

Die größten Sorgen machen sich die Menschen darüber, dass ein Corona-Impfstoff auf sich warten lassen könnte. In Deutschland haben 45 Prozent diese Sorge, europaweit 42 Prozent.

Dass Verwandte oder Freunde an Corona erkranken und sterben könnten, besorgt hierzulande 43 Prozent; im Europadurchschnitt sind es 50 Prozent. Um einen möglichen Job-Verlust sorgen sich 32 Prozent der Bundesbürger, europaweit teilen 40 Prozent diese Angst.

Wertschätzung ist gestiegen

Die Wertschätzung für medizinisches Personal ist der Umfrage zufolge durch die Pandemie gestiegen: 41 Prozent der Deutschen gaben an, sie hätten nun größeren Respekt als davor. Auch das Vertrauen in die Schulmedizin ist gewachsen – im Vergleich zu 2019 um zehn Prozent. 72 Prozent der Menschen in Deutschland vertrauen der Umfrage zufolge auf sie, im europäischen Durchschnitt sind es 70 Prozent. (dpa)

Mehr zum Thema

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Bitkom-Umfrage

Zwei Jahre Pandemie und nichts gelernt?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab