Börsenausblick

Die USA bleiben Trendsetter

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (th). Ob sich die Aktienmärkte zu einer Jahresendrallye aufschwingen können oder nicht, das hängt vor allem vom Verlauf der US-Konjunktur ab.

Dort sieht es momentan eher düster aus: Die Arbeitslosigkeit ist auf einem 26-Jahres-Hoch, die Baubranche darbt und die Verbraucherstimmung ist schlecht. "In diesem Umfeld werden auf dem Börsenparkett die Bäume nicht in den Himmel wachsen", meint Chefanalyst Daniel Schär von der Weberbank. Gestutzt wurden die Kurse bereits am vergangenen Freitag, als der Dax nach durchwachsenen Unternehmenszahlen aus Europa und Nordamerika mit einem Tagesminus von 0,4 Prozent und einem Stand von 5740 Punkten aus dem Handel ging.

Ob Kauf oder Verkauf, gehandelt wird immer - davon gehen die Strategen der Privatbank Chevreux aus und stufen die Aktie der Deutschen Börse als "Outperformer" ein. Lobende Erwähnung findet der Autokonzern Daimler, der im widrigen Umfeld wieder in die Gewinnzone zurückkehren konnte. Lohn der Mühe ist eine Kaufempfehlung des Bankhauses Oppenheim für die Daimler-Aktie. Uneinigkeit herrscht dagegen bei der Bewertung der SAP-Aktie: Morgan Stanley hat den Softwarekonzern auf der Kaufliste, die WestLB rät zum Ausstieg.

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie