Kommentar

Die Wut scheint längst vergessen

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Die Wut war groß, als vor ein paar Jahren zum ersten Mal von Qualitätsmanagement (QM) in Arztpraxen gesprochen wurde. Denn wieder sollte den Ärzten von der Politik etwas auferlegt werden, was zusätzliche Arbeit bedeutete. Nur den Nutzen konnte das Gros der Ärzteschaft nicht erkennen.

Aber natürlich setzte sich die Politik durch: Seit 2006 gibt es eine verbindliche QM-Pflicht für die Praxen, niedergeschrieben in der Richtlinie zum praxisinternen Qualitätsmanagement des Gemeinsamen Bundesausschusses. Danach mussten die Praxen 2007 bereits ihr QM planen, in diesem Jahr sollten sie sich dann mit der Umsetzung beschäftigen.

Und die Praxen liegen - trotz anfänglicher Wut - sehr gut im Plan. Erst vergangene Woche gab die KBV die Ergebnisse der ersten Stichprobenprüfung aus den einzelnen KVen bekannt. Letztere müssen nämlich jährlich den QM-Stand in 2,5 Prozent der Praxen prüfen. Die Überraschung: Ein Viertel der befragten Praxen befanden sich 2007 tatsächlich in der Planungsphase, 45 Prozent setzten ihr QM sogar schon um. Verweigerer gab es kaum. Aus der reinen Pflicht scheinen echte Praxiskonzepte geworden zu sein.

Nur bei einer Sache hapert es noch: Ärzte reden viel zu wenig über ihr QM.

Lesen Sie dazu auch: QM-Umsetzung: Wer Gutes tut, darf auch darüber reden

Mehr zum Thema

Minister soll Rede und Antwort stehen

Neupatientenregelung: KBV lädt Lauterbach zu Sondersitzung ein

Abrechnung

Neuer EBM-Zuschlag zur Verordnung geriatrischer Reha

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung