Abbott

Drei Milliarden Dollar für Aktienrückkauf eingeplant

Veröffentlicht:

ABBOTT PARK. Der Healthcare-Konzern Abbott hat ein neues Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Der Aufsichtsrat habe den Rückkauf weiterer eigener Papiere für insgesamt drei Milliarden Dollar (2,24 Milliarden Euro) genehmigt, heißt es.

Von 2008 bis heute hatte Abbott bereits fünf Milliarden Dollar in den Rückerwerb eigener Anteile gesteckt. Gleichzeitig kündigte Abbott an, Mitte August jedem Aktionär mit Stand 15. Juli eine Quartalsdividende von 14 Cents je Aktie zu zahlen.

Seit Firmengründung 1924 sei dies die 358. Quartalsdividende, die ausgeschüttet werde. Seit 2002 habe Abbott über Dividenden und den Erwerb eigener Aktien rund 31 Milliarden Dollar an seine Shareholder zurück fließen lassen. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen