Platow-Empfehlung

Düsseldorfer LEG enttäuscht Anleger nicht

Veröffentlicht:

Den großen deutschen börsennotierten Wohnbestandshaltern geht es derzeit überwiegend gut. Die in vielen Regionen deutlich anziehenden Mietpreise verbesserten die Finanzkraft vieler Gesellschaften.

Das trifft auch auf den LEG-Konzern zu, der die Einnahmen aus der Netto-Kaltmiete im ersten Quartal gegenüber der Vorjahresperiode um immerhin sechs Prozent steigern konnte.

Der FFO (Funds From Operations, entspricht dem operativen Cashflow) legte sogar um stattliche 21 Prozent zu, was auf ein starkes Gesamtjahr für die Düsseldorfer hindeutet.

Dies sehen auch die Analysten so, die ihre Schätzungen für das Fiskaljahr 2014 zuletzt signifikant angehoben haben. Mittlerweile erwarten sie, dass der FFO je Aktie auf 2,82 Euro und in der Folgeperiode auf 3,34 Euro anzieht. Eine kontinuierliche Steigerung der Ausschüttung erscheint also durchaus möglich.

Auf dem Frankfurter Börsenparkett sind die Anleger mit den operativen Kennzahlen des Uuternehmens durchaus zufrieden. Zuletzt konnte der Titel die psychologisch wichtige Marke von 50 Euro überwinden.

Der Einstieg lohnt bis 51,35 Euro, den Stopp sollten Anleger bei 42,80 Euro setzen.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel