ABDA

E-Medikationsplan bald sektorübergreifend nutzbar

Das sektorübergreifende Netz der Telematikinfrastruktur wird aufgespannt. Am Montag haben die Apotheker gemeldet, dass sie die Anwendung des E-Medikationsplans starten wollen.

Veröffentlicht: 17.08.2020, 15:00 Uhr
Die KoCoBox MED+ der KoCo Connector GmbH ist der erste, von der gematik zugelassene E-Health-Konnektor für den bundesweiten Rollout. Auch Apotheken brauchen E-Health-Konnektoren, um zum Beispiel auf den E-Medikationsplan zuzugreifen.

Die KoCoBox MED+ der KoCo Connector GmbH ist der erste, von der gematik zugelassene E-Health-Konnektor für den bundesweiten Rollout. Auch Apotheken brauchen E-Health-Konnektoren, um zum Beispiel auf den E-Medikationsplan zuzugreifen.

© CompuGroup Medical

Berlin. Nach den Ärzten sind nun weitere Leistungserbringer an der Reihe, sich in die Telematikinfrastruktur einzuklinken. Den Anfang machen die Apotheker, die jetzt nach der Zulassung des ersten E-Health-Konnektors und der Ausstellung von Heilberufsausweisen und Institutionenkarten begonnen haben, die knapp 19.000 Apotheken in Deutschland an die TI anzuschließen, heißt es in einer Mitteilung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Laut Gesetz sollen Apotheker bis 30. September an die TI angeschlossen sein.

Über die Verbindung mit dem sicheren Datennetz sollen Apotheken auf Wunsch der Patienten den elektronischen Medikationsplan auf der Gesundheitskarte aktualisieren können. Ab 2021 werden sie dann arzneimittelbezogene Informationen in der elektronischen Patientenakte hinterlegen und ab 2022 auch flächendeckend elektronische Rezepte empfangen und bearbeiten.

Pünktlicher Anschluss aller Apotheken ist nicht drin

Betriebsintern seien Apotheken längst hoch digitalisiert und an zahlreiche Datennetze angeschlossen, heißt es weiter. „Nun wird endlich auch der sichere Austausch von Informationen mit anderen Leistungserbringern möglich sein. Das kann, soll und wird die Versorgung der Patienten maßgeblich erleichtern und verbessern“, wird Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), in der Mitteilung zitiert.

Die Kapazitäten der Hardwarehersteller und der Softwarehäuser, die die Anbindung vornehmen, würden es voraussichtlich jedoch nicht erlauben, bis zum 30. September 2020, dem gesetzlichen Stichtag, bereits alle Apotheken in ganz Deutschland am Netz zu haben, glaubt Becker.

Auch Apotheker bekommen E-Heilberufsausweise

Die Apothekerschaft habe viele Vorarbeiten geleistet, um den bundesweiten Rollout zu beschleunigen und die Anwendungen für die Patienten bestmöglich nutzbar zu machen: Nach ABDA-Informationen geben Landesapothekerkammern derzeit Heilberufsausweise (HBA) und Institutionenkarten (SMC-B) an die selbstständigen Apotheker heraus, die vor Ort zur Autorisierung und Inbetriebnahme der E-Health-Konnektoren notwendig sind.

Bisher ist allerdings erst der E-Health-Konnektor der CompuGroup Medical zugelassen, bei den anderen beiden Herstellern laufen derzeit noch Feldtests. Aber auch viele Krankenkassen sind nach Informationen der „Ärzte Zeitung“ noch nicht so weit, ihren Versicherten die PIN für die Gesundheitskarte zu schicken. Nur Versicherte, die ihre PIN eingeben, können die neuen Anwendungen der Gesundheitskarte nutzen. (ger)

Mehr zum Thema

E-Health

medisign kann neue Arztausweise ausgeben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Dr. Günther Jonitz

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden