Europa

EU-Kommission fördert Corona-Forschung mit 128 Millionen Euro

Die EU fördert angesichts der Corona-Pandemie Forschungsprojekte zu tragbaren Diagnosesystemen und zur schnelleren Herstellung medizinischer Ausrüstung.

Veröffentlicht: 06.11.2020, 13:17 Uhr

Brüssel. Im Kampf gegen das Coronavirus unterstützt die EU-Kommission 23 Forschungsprojekte weltweit mit 128 Millionen Euro. „Eine globale Pandemie erfordert globale Anstrengungen“, twitterte die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen am Donnerstag. Sie freue sich, dass Forscher über Grenzen hinweg zusammenarbeiteten.

Mit dem Geld werden den Angaben zufolge 23 Projekte aus 39 Ländern, darunter Deutschland, unterstützt. Bekanntgegeben wurde dies bereits im August, am Donnerstag wurde nun die Vereinbarung unterzeichnet. Unter anderem soll erforscht werden, wie medizinische Ausrüstung schneller und besser hergestellt werden kann. Aber auch medizinische Produkte wie zum Beispiel tragbare Diagnosesysteme zu entwickeln, werde gefördert, hieß es. Ebenfalls untersucht werde der sozioökonomische Einfluss der Pandemie auf die Gesellschaft, teilte die Kommission mit. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021