Recht

Ehemalige AOK-Chefin bestreitet Vorwürfe

Veröffentlicht: 15.12.2008, 14:25 Uhr

HANNOVER (cben). Die ehemalige AOK-Vorstandsvorsitzende in Niedersachsen, Christine Lüer, steht vor dem Landgericht Hildesheim. Die Anklage: Untreue.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, ab 2003 mindestens 60 000 Euro an Bonuszahlungen zu Unrecht kassiert zu haben. Außerdem soll ihr Dienstwagen zu teuer gewesen sein. Beim Bau ihres Hauses soll sie zudem Rabatte von einer Firma genutzt haben, die auch mit der AOK geschäftlich verbunden ist.

Lüer bestreitet die Vorwürfe. Verschiedene Angaben machten die beiden damaligen Verwaltungsräte, Gerrit Wolter und Hans-Jürgen Steinau, am ersten Verhandlungstag darüber, ob und in welche Höhe sie den Bonuszahlungen zugestimmt haben. Umstritten ist zudem, ob Lüer bei der Entscheidung anwesend war oder nicht.

2004 war das Verfahren ins Rollen gekommen, nachdem das Niedersächsische Sozialministerium bei einer Routinekontrolle 2004 Ungereimtheiten entdeckt. 2005 wurde Lüer fristlos entlassen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden