Kommentar zur Novelle der Gesundheitsberufe

Eine Reform, die ihren Preis hat

Bund und Länder wollen die Ausbildung von Gesundheitsberufen neuordnen. Bei manchem Vorhaben werden sie konkret. Doch bei anderen wird es „schwurbelig“ – spätestens beim Geld.

Von Dr. Florian Staeck Veröffentlicht: 06.03.2020, 18:02 Uhr

Zehn Gesundheitsberufe auf einen Schlag sollen es sein: „Gestärkt und neu geordnet“ werden sollen sie – so sieht es schon der Koalitionsvertrag von Union und SPD vor.

Doch anders als beim Gros der Spahn-Gesetze geht es dieses Mal nicht ohne die Länder. Das neue Eckpunktepapier, das der Minister und seine Länderkollegen in einem „sehr intensiven Sitzungsprozess“ haben schreiben lassen, enthält einige konkrete Festlegungen und viele Wortwolken. Dass das Schulgeld für die Ausbildung in den Gesundheitsberufen ein Anachronismus ist, der in den Orkus der Geschichte gehört, war schon vor Beginn der Gespräche Konsens.

Schwurbelig wird das Zwölf-Seiten-Papier, wenn es um die Big Points geht: Etwa, in welchem Umfang die Ausbildung in den Berufen akademisiert wird. Da ist dann viel von „abgestuftem Vorgehen“ und Prüfaufträgen die Rede.

„Neuordnung“ bedeutet halt mehr als die Möglichkeit einer für die Schüler kostenfreien Ausbildung. Machen Bund und Länder das Tor für eine hochschulische Ausbildung weit auf, schafft das auch Erwartungen: hinsichtlich der künftigen Kompetenzen in der Versorgungskette wie auch im Hinblick auf eine der Qualifikation angemessenen Vergütung.

Womit man beim härtesten Streitpunkt wäre: dem Geld. Der Verweis im Eckpunktepapier auf die formale Kompetenzordnung, nach der die Länder für die Finanzierung von (Hoch-)Schulen zuständig sind, ist ein netter Versuch des Bundes, die Taschen zuzuhalten.

Akademisierung, Schulgeldfreiheit, Ausbildungsvergütung oder qualitativ hochwertige Lehre werden ihren Preis haben. Wer zahlt am Ende die Rechnung? Der stete Verweis auf die ach so hohen Rücklagen der GKV lässt einen Verdacht keimen.

Schreiben Sie dem Autor: florian.staeck@springer.com

Mehr zum Thema

Während Corona-Pandemie

Heilmitteltherapie per Videoleitung möglich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden