Eisai eröffnet in London neue Europazentrale

HATFIELD (ava). Der japanische Pharmakonzern Eisai eröffnet am heutigen Freitag in Hatfield (im Norden von London) seine neu errichtete Europazentrale.

Veröffentlicht:

In dem "European Knowledge Centre" (EKC) hat das forschende Pharmaunternehmen, das nach eigenen Angaben zu den 25 größten Pharmaunternehmen der Welt gehört, künftig Verwaltung, Forschung & Entwicklung sowie Produktion für Europa unter einem Dach vereint. In dem rund 100 Millionen Pfund (117 Millionen Euro) teuren Gebäude werden nach Firmenangaben mehr als 500 Mitarbeiter tätig sein. Damit wird es zu Eisais größter Niederlassung in Europa.

Die europäischen Märkte gewinnen innerhalb des japanischen Konzerns zunehmend an Bedeutung. Eisai hat im Rechnungsjahr 2008/2009 6,5 Prozent seines Umsatzes in Europa erwirtschaftet. Umsatzstärkstes Produkt des Konzerns ist das Alzheimer-Medikament Aricept® (Donepezil) mit einem weltweiten Umsatz von 2,12 Milliarden Euro, gefolgt vom Protonenpumpeninhibitor (PPI) Pariet® (1,12 Milliarden Euro). Hoffnungen ruhen auf dem neuen Antiepileptikum Zebinix® (Eslicarbazepinacetat), für das Eisai im April die EU-Zulassung bekam. Die Substanz, die in Lizenz der portugiesischen Bial-Portela vermarktet wird, ist zur Zusatzbehandlung fokaler Epilepsien bei Erwachsenen zugelassen.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium