Unternehmen

Eisai eröffnet in London neue Europazentrale

HATFIELD (ava). Der japanische Pharmakonzern Eisai eröffnet am heutigen Freitag in Hatfield (im Norden von London) seine neu errichtete Europazentrale.

Veröffentlicht: 26.06.2009, 05:00 Uhr

In dem "European Knowledge Centre" (EKC) hat das forschende Pharmaunternehmen, das nach eigenen Angaben zu den 25 größten Pharmaunternehmen der Welt gehört, künftig Verwaltung, Forschung & Entwicklung sowie Produktion für Europa unter einem Dach vereint. In dem rund 100 Millionen Pfund (117 Millionen Euro) teuren Gebäude werden nach Firmenangaben mehr als 500 Mitarbeiter tätig sein. Damit wird es zu Eisais größter Niederlassung in Europa.

Die europäischen Märkte gewinnen innerhalb des japanischen Konzerns zunehmend an Bedeutung. Eisai hat im Rechnungsjahr 2008/2009 6,5 Prozent seines Umsatzes in Europa erwirtschaftet. Umsatzstärkstes Produkt des Konzerns ist das Alzheimer-Medikament Aricept® (Donepezil) mit einem weltweiten Umsatz von 2,12 Milliarden Euro, gefolgt vom Protonenpumpeninhibitor (PPI) Pariet® (1,12 Milliarden Euro). Hoffnungen ruhen auf dem neuen Antiepileptikum Zebinix® (Eslicarbazepinacetat), für das Eisai im April die EU-Zulassung bekam. Die Substanz, die in Lizenz der portugiesischen Bial-Portela vermarktet wird, ist zur Zusatzbehandlung fokaler Epilepsien bei Erwachsenen zugelassen.

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Corona-Pandemie lässt Umsätze von Dräger steigen

Corona-Impfstoff-Entwickler

CureVac-Börsengang für Freitag geplant

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden