NRW plant

Elektronische Arztbriefe für alle

Erst Düren und Bochum - dann ganz Nordrhein-Westfalen: Die NRW-Gesundheitsministerin will den elektronischen Arztbrief landesweit auf die Reise schicken - vorausgesetzt er besteht die Bewährungsprobe.

Veröffentlicht:
Die elektronische Signatur des E-Arztbriefs erfolgt über den Arztausweis. -

Die elektronische Signatur des E-Arztbriefs erfolgt über den Arztausweis. -

© medisign

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen setzt auf die flächendeckende Einführung von elektronischen Arztbriefen.

Wenn sich die Erprobung in Pilotprojekten in Düren und Bochum bewährt, soll die Anwendung in Nordrhein und Westfalen-Lippe ausgerollt werden - unabhängig vom Stand der Entwicklung einer bundesweiten Telematik-Infrastruktur.

"Der elektronische Arztbrief ist für mich ein sehr gutes Beispiel dafür, was wir unter der Nutzung neuer Technologien zum Vorteil von Patienten verstehen", sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) anlässlich der Livedemonstration des Versands von elektronischen, mittels Heilberufeausweis signierten Arztbriefen am Mittwoch in Düren.

Förderung von 25 Millionen Euro

In der rheinischen Stadt arbeiten rund 60 Arztpraxen mit dem strukturierten elektronischen Arztbrief und der qualifizierten elektronischen Signatur, drei Kliniken kommen Ende des Jahres hinzu.

Bislang haben sie 8000 solcher Dokumente verschickt. In Bochum werden rund 500 Ärzte das Verfahren testen.

Das Bundesland fördert nutzerorientierte Telematik-Anwendungen mit 25 Millionen Euro.

"Für uns in Nordrhein-Westfalen steht bei der Förderung von Telematik und Telemedizin nicht mehr das technisch Machbare im Vordergrund, sondern die Orientierung an den Bedürfnissen der Nutzer, die Sicherheit und der Datenschutz", verdeutlichte Steffens.

Mehr zum Thema

Medi Baden-Württemberg

Gerichtsverhandlung zu TI-Sanktionen verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten