Unternehmen

Erste Arznei-Innovation aus Indien

NEU DELHI (cw). Die Daiichi-Sankyo-Tochter Ranbaxy hat mit dem neuen Malariamedikament Synriam™ (Arterolanemaleat + Piperaquin) das erste in Indien erforschte und entwickelte Arzneimittel in den Markt gebracht.

Veröffentlicht:

Das Therapeutikum wurde von der indischen Zulassungsbehörde DCGI genehmigt. Die Zulassung eröffne ein neues Kapitel in der Geschichte der indischen Forschung, teilte Ranbaxy mit.

"Heute ist Indien dem elitären und exklusiven Club der Nationen beigetreten, die gezeigt haben, dass sie ein neues Arzneimittel zu entwickeln fähig sind", freute sich Ranbaxy-CEO Arun Sawhney.

Ranbaxy wurde 1961 gegründet und mit Generika groß. 2008 übernahm Daiichi Sankyo eine Mehrheit an dem Unternehmen. In Deutschland ist Ranbaxy mit der Generikalinie Basics präsent, die vor 12 Jahren von Bayer erworben wurde.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie